Peter Schiff schimpft wütend gegen Bitcoin, da der BTC-Preis 7.400 Dollar übersteigt

Die achtprozentige Rallye von Bitcoin, die am 6. April stattfand, hat offenbar den Goldwurm Peter Schiff in die falsche Richtung gerieben.

Der wilde Bär hat sich erneut an der Spitze der Krypto-Währung vergriffen und seine frühere Behauptung bekräftigt, dass nur Preisspekulanten am Kauf interessiert seien.

Kein wirklich sicherer Hafen

Die Debatte über die Sicherheit von Bitcoin in Immediate Edge schien nach dem Preissturz der Münze aus dem Fenster geflogen zu sein. Während der von COVID-19 ausgelösten Krise erreichten ihre Korrelationen mit anderen Vermögenswerten neue Höchststände.

Schiff behauptete jedoch, dass es nicht genug Blut auf dem Kryptomarkt gebe, und drängte die BTC-Hodler, vor einem weiteren Einbruch „schnell zu handeln“.

Schon im Januar, lange bevor die Pandemie die Schlagzeilen beherrschte, erklärte Schiff, dass die BTC nur von Spekulanten gestützt wird, die glauben, dass andere Investoren sie als sicheren Hafen kaufen werden.

Worum genau handelt es sich bei Immediate Edge

Vergessen Sie neue Höchststände

Im Gegensatz zum S&P 500 ist diese Krypto-Währung in diesem Jahr bereits im grünen Bereich, was seinen Befürwortern einen Hoffnungsschimmer für einen weiteren Bullenlauf im Jahr 2020 gibt. Diejenigen, die unglücklicherweise den Rat von Peter Schiff befolgt haben, haben den Boden verkauft.

Dennoch bleibt der Goldwurm von solchen Gewinnen unbeeindruckt, da sich die BTC immer noch in einer Baisse befindet. Wie U.Today berichtete, sagte er voraus, dass die führende Kryptowährung möglicherweise nie ein neues Hoch erreichen wird.

Auch wenn Schiffs Tweets normalerweise als Tiefststandssignale behandelt werden, sagte er doch voraus, dass BTC Ende Februar (nur wenige Wochen vor dem tatsächlichen Eintreten) wieder auf 3.000 Dollar steigen könnte.